Instagram – Die Wahrheit über die perfekte Welt

Instagram und ich führen eine Beziehung der besonderen Art. Ich liebe und hasse diese App zugleich. Doch um als Fashionblogger erfolgreich zu sein, muss ich viele der Eigenschaften und auch Veränderungen von Instagram akzeptieren. Andernfalls sollte ich dieser App lieber den Rücken kehren und mich von ihr trennen. Ich liebe es in eine Fantasie Welt einzutauchen in der es keine Probleme zu geben scheint. Doch hat diese Perfektion überhaupt noch eine Vorbildfunktion? Glaubt mir, alles mehr Schein als Sein. Was hat es wirklich mit dieser vermeintlich perfekten Instagram Welt auf sich? Ich spreche heute Klartext!

 

Instagram-die-Wahrheit-Fotografie-Bildbearbeitung-Fake-Follower-kaufen-Kommentargruppen-Reichweite-Perfektion-Like

Berühmt, reich und schön

Das ist das Bild, das Instagram uns vorgaukeln möchte. Besser gesagt sind es die User, die Instagram zu dem gemacht haben, was es heute ist. Damit meine ich nicht nur die Accounts, die „perfekte“ Bilder mit der Community teilen, sondern auch die Nutzer, die sich diese Bilder ansehen, diese liken und kommentieren. Ziel eines jeden Instagram Accounts, der damit erfolgreich sein möchte, ist es doch eine möglichst hohe Reichweite zu generieren. Dafür müssen allerdings Bilder gepostet werden, für die sich andere Menschen wirklich interessieren. Dazu gehören Inspirationen oder nützliche Tipps von denen der Betrachter unterbewusst glaubt einen Mehrwert zu erhalten. Deshalb kommen diese perfekten Bilder auch so unglaublich gut an! Warum auch nicht?! Daran ist überhaupt nichts verwerfliches. Nur vergessen wir dabei oft, dass diese Bilder inszeniert sind und stellen uns Fragen wie: „Warum habe ich nicht so eine perfekte Figur, Designertasche XY oder liege gerade am Meer?“.

Ein Schnappschuss dauert Stunden

Nur selten ist ein Foto, welches ihr auf Instagram seht, ein wirklicher Schnappschuss. Ich spreche aus eigener Erfahrung. Für ein Selfie benötige ich mindestens 50-70 Bilder, von denen ich bestimmt auf 20 Prozent die Augen nur halb offen habe oder die Haare nach meinem Empfinden komisch liegen. Genauso verhält es sich bei Produktfotos, die ich bei mir daheim mit meinem Blogger Equipment ablichte oder bei #fromwhereIstand Bildern. Es kam schon vor, das mich Leute auf der Straße angesprochen haben, was ich denn da eigentlich mache 😀 Für ein Foto gebe ich eben alles, auch wenn das viel Zeit und Arbeit kostet. Die eigentliche Crux an den Bildern für Instagram ist, dass sie nicht nur perfekt, sondern wie ein Schnappschuss, der mal eben ganz spontan gemacht wurde, aussehen sollen. Ihr glaubt gar nicht wie schwer das ist! Und mein Fotograf hat es auch nicht immer leicht mit mir ^^

Ihr wollt wissen, wer bei mir immer hinter der Kamera steht? Dann seht euch diesen Artikel an: Wer fotografiert mich?

Bildbearbeitung: Makellose Haut, schmaler Body, helles Licht

Nachdem etliche Fotos geschossen wurden, geht es um die Auswahl und die anschließende Bearbeitung der Bilder. Vor einiger Zeit habe ich bereits einen Beitrag über die TOP Foto & Bildbearbeitungs Apps für das iPhone geschrieben. Dieser Beitrag ist wirklich super nützlich für Anfänger! Allerdings hat sich meine Vorgehensweise wie ich Fotos bearbeite etwas geändert und ich beschränke mich nur noch auf wenige Apps. Falls euch dazu ein Update interessieren würde, dann schreibt das gerne in die Kommentare 🙂 Was ich mit der Bildbearbeitung sagen möchte: Lasst euch bitte nicht von einer makellosen Haut, einem schlanken Körper oder strahlenden Augen täuschen. Das ist alles nur eine Frage der Nachbearbeitung! Ich kenne keinen Menschen, der jeden Tag perfekt aussieht.

Auf Instagram und auch auf allen anderen Social Media Plattformen möchte sich jeder nur von seiner besten Seite zeigen. Das ist auch vollkommen verständlich! Ich neige zum Beispiel zu Akne und habe oft mit Pickeln zu kämpfen. Natürlich möchte ich kein Bild hochladen auf dem ein dicker Pickel zu sehen ist. Jeder muss für sich selbst entscheiden, was er veröffentlichen möchte und was nicht. Allerdings sollte wirklich vorher nachgedacht werden und nicht erst im Nachhinein. Schließlich vergisst das Internet nie.

Kommentargruppen auf Instagram

Habt ihr euch schon mal gefragt, warum manche Accounts bis zu 200 Kommentare mit „nice“, „beautiful“, „top“, usw. haben? Ganz einfach: Viele sind in Kommentargruppen aktiv. Das sind Support-Gruppen, in denen jeder sein neu gepostetes Bild hochlädt und alle Mitglieder kommentieren müssen. Ich war auch mal in so einer Gruppe drin. Anfangs kannte ich viele von diesen Personen, denen ich egal ob Kommentargruppe hin oder her, sowieso einen Kommentar auf ihr neuestes Bild hinterlassen hätte. Doch dank des Algorithmus werden ja bekanntlich nicht mehr alle Fotos im Homefeed angezeigt, weshalb ich diese Gruppe als sehr hilfreich empfand. Im Laufe der Zeit kamen allerdings immer mehr Accounts hinzu, die ich überhaupt nicht kannte und ich wurde von weiteren Gruppen eingeladen. Das ganze artete so aus, dass ich irgendwann keine Lust mehr hatte, schöne Kommentare zu formulieren. Es war mir einfach zu blöd, deshalb habe ich die Gruppe wieder verlassen.

Diese Gruppen sind absolut nervig und irgendwie auch nicht ehrlich, allerdings rankt der Algorithmus Bilder mit vielen Likes und Kommentaren besser, sodass diese noch sichtbarer sind.. Ihr seht also, nur weil jemand viele Likes und Kommentare hat, ist er nicht automatisch beliebt oder berühmt. Ihr erkennt das am besten, wenn immer nur die gleichen Leute unter ein Bild schreiben.

Falls ihr mehr zu den Kommentargruppen erfahren wollt, dann klickt auf den Beitrag von der lieben Yu: Warum mich Kommentare auf Instagram nerven

Fake Follower, gekaufte Follower, Likes & Kommentare

Erst vor Kurzem haben Christina und Julia einen Livestream auf Instagram zum Thema Bloggen gemacht. Sie haben erzählt, das Instagram Accounts mit Fake Followern z.B. auf Socialblade schnell entlarvt werden können. Dort ist ersichtlich wie viele Follower ein Account pro Tag dazu gewinnt und eine Grafik, die eine Linie zum Follower Verlauf anzeigt. Sind in dieser Linie harte Kanten drin, dann ist es sehr wahrscheinlich, das Follower gekauft wurden. Schließlich bekommt niemand von heute auf morgen 5000-10000 Follower hinzu. Natürlich habe ich dort auch einige Accounts eingegeben und war von manchen echt entsetzt, da ich sie wie ein Vorbild gesehen habe.. Nun gut muss jeder für sich selbst wissen. Um echte Follower zu bekommen, muss man wirklich viel Zeit in Instagram investieren.

Diese Seiten sind nicht schlecht, allerdings können sich Accounts auch nur jeden Tag 200 oder 300 Follower kaufen – so etwas ist nicht so leicht zu analysieren. Ich würde an der Stelle von Agenturen und Unternehmen mögliche Kooperationspartner immer erst über einen längeren Zeitraum beobachten und schauen wie viele Follower pro Tag hinzukommen. Außerdem würde ich mal einen genaueren Blick in die Follower Liste werfen. Sind das zum Beispiel Accounts ohne Profilbild, die etlichen Accounts folgen? Das stinkt doch zum Himmel 😀

Weitere Tipps: Wie bekomme ich mehr Instagram Follower?

Instagram-die-Wahrheit-Fotografie-Bildbearbeitung-Fake-Follower-kaufen-Kommentargruppen-Fashionblogger

Dieser Beitrag soll kein Instagram Hate sein. Schließlich bin ich selbst zu gerne auf dieser App aktiv. Allerdings weiß ich auch, dass ich viele jüngere Follower habe, die sich die Bilder vielleicht als Vorbild nehmen. Deshalb finde ich es wichtig, darüber aufzuklären was wirklich hinter den ganzen Accounts steckt. Nichtsdestotrotz werde ich natürlich weiterhin viel Arbeit in meine Bilder investieren. Ich möchte nur das ihr auch genau DAS wisst! Für mehr #reallife einfach meine Instagram Stories checken 🙂

Also schaut euch diese Inspo Bilder mit dem Bewusstsein an das viel mehr Fake ist, als es zunächst erscheint.

Was ist eure Meinung zu diesem Thema?

You might also like

Vivian

17 Comments

  1. Sehr schön geschrieben. Und endlich mal ehrlich. Alle anderen Tipps a la „Wie bekomme ich mehr Follower auf Instagram“ sind oft nicht Wahrheitsgemäß oder kratzen nur an der Oberfläche. Das hier ist die Realität. Nach meinem Blogosphäre-Kulturschock (https://braids.life/blog/index.php/2017/03/12/twisted-bun-with-roses/) und meinem Instagram-Kulturschock kann mich nun glaube ich nichts mehr umhauen. Aber ich möchte noch ergänzen das nicht alles schlecht ist… es gibt wirklich super liebe Mädels auf Instagram. Die machen einen zwar nicht berühmt, aber erhellen immer wieder einen doofen Tag 🙂
    Danke auf jeden Fall für die Ehrlichkeit, nicht alle sind so mutig das einfach mal auszusprechen in der Blogosphäre. Hab einen tollen Tag und ich suche jetzt erstmal deinen Instagram-Account 😉

    Lg, Mny von http://www.braids.life

  2. Ich bin da voll und ganz bei dir und kann mich dem Kommentar von Marcel absolut anschließen. Mich nervt es wahnsinnig, dass ich so unglaublich viel Zeit für Insta aufwenden muss, um dort zu stehen, wo ich schon vor einem Jahr war. Das frustriert einfach. Wenn noch ein extrem nervenzehrendes Studium wie bei mir dazu kommt, dann muss man sich einfach irgendwann entscheiden. Ich habe inzwischen einen ganz guten Rhythmus für mich gefunden und poste nur noch alle 2-3 Tage etwas. Klar, dadurch habe ich natürlich ein sehr geringes Wachstum, aber das geht für mich in Ordnung.
    Von diesem Kommentiergruppen halte ich Abstand. Ich war auch mal in einer und bin nach wenigen Tagen wieder raus, weil ich bei vielen Accounts einfach nichts kommentieren wollte. Ich schreibe viel und gerne Kommentare, aber nur, wenn ich es auch wirklich so meine. Dafür will ich mir kein Gesülze ausdenken, nur weil es die Regeln der Kommentiergruppe verlangen. 😉

    Liebste Grüße
    Dorina

    • Danke Dorina <3 Ja.. Instagram kostet echt verdammt viel Zeit, aber hey wir müssen das ja irgendwie akzeptieren :/ Entweder einen Gang runterschrauben oder so richtig aufdrehen. Ich muss glaube ich noch meinen Mittelweg finden, weil ich gerade viel zu viel Zeit in Instagram stecke..

  3. Ein klasse Post ! Bei mir entwickelt sich Instagram langsam aber sicher zu einer Hassliebe. Als Blogger hab ich Instagram immer als wichtige Plattform gesehen aber ich muss ehrlich zugeben, dass es mich zunehmend nervt. Mich stört nicht mal die Scheinwelt oder das andere sich Follower kaufen. Mich stört, dass ich gefüllt das 3 fache der meiner Zeit im Vergleich zum letzten Jahr opfern muss um überhaupt Sichtbar für andere zu bleiben. Was mir echt weh tut, da ich eh schon so wenig Zeit habe. Mich nervt das Instagram dauert die Spielregeln ändert um ihren Werbeumsatz zu erhöhen. Denn nichts anderes hat die Änderung des Algorithmus zum Zweck. ( Siehe Verdopplung des Umsatz aus Werbeeinnahmen die FB gemeldet hat) Mich nervt richtig, dass manche tolle IG Accounts den ich folge gar nicht mehr in meine Feed auftauchen oder wenn erst mehrere Stunden später. (Du gehörst z.B. dazu) Dafür steigt die Anzahl der gesponserten Post in meinem Feed gefühlt immer mehr. Ich muss zugeben, dass ich auch in ein paar Kommentare Gruppen bin aber ich distanziere mich immer mehr davon da es einfach nur anstrengend ist und auch irgendwie nicht echt. Leider ist Instagram genauso wie YT so groß, das sie sich alles erlauben könnnen egal welche Folgen das auf die Community hat. Zudem fehlt es auch an Alternativen. Puh jetzt hab ich hier ganz schön rumgejammert. 🙂
    P.S. Ich finde deinen IG Feed sehr schön 🙂

    Liebe Grüße
    Marcel

    • Vielen Dank Marcel für diesen megalangen Kommentar <3 Mir geht es ganz ähnlich wie dir! Letztendlich müssen wir einfach alles hinnehmen, seien es Fake Follower, geringere Sichtbarkeit, usw. Nur wer Ausdauer zeigt, wird am Ende auch wirklich Erfolg haben! Danke für dein Kompliment!!

  4. Ich habe langsam das Gefühl, mittlerweile ist jeder genervt von Instagram 😄 Ich habe vor ein paar Wochen auch schon einen Beitrag dazu geschrieben und wahnsinnig viele Meinungen dazu gelesen. Ich kann auch deine Gedanken nur bestätigen.

    Für mich habe ich da eine perfekte Lösung gefunden: Instagram keinen ganz so hohen Stellenwert im Leben einräumen. Ich habe viele der Accounts ausgemistet, die mich genervt haben und verbringe meine Zeit lieber mit Dingen, die mir mehr Spaß machen. Wie Blogs oder Pinterest 😊

    Liebe Grüße
    Stephi // http://stephisstories.de

    • Hahah ja das stimmt wohl 😀 Wobei diese App auch echt viel bringt!

      Das sollte ich vielleicht auch mehr machen 🙂 Pinterest ist echt eine super Inspo-Quelle!

  5. Danke für deinen ehrlichen Beitrag.
    Ich bin da ganz bei Dir, der Erfolg wird einem nicht geschenkt und muss hart erarbeitet werden. Alles sieht dann so leicht und locker aus und der Leser/Follower merkt erst mal nicht wie viel Arbeit dahinter steckt. Trotzdem möchte ich mir meinen Erfolg genau wie du erarbeiten und nicht erkaufen.
    Liebe Grüße
    Sassi

    • Mir ist es einfach wichtig, dass das „Nicht-Bloggern“ klar ist. Instagram ist eine Wissenschaft für sich geworden ^^ Aber du weißt was ich meine: von nichts kommt eben nichts und allein schöne Bilder zu teilen reicht nicht mehr aus.

  6. Toller Artikel! Ich finde es wirklich schwierig, einen gesunden Mittelweg zu finden. Natürlich möchte man sich nur von seiner besten Seite zeigen (was vollkommen verständlich ist) aber wenn ich mir beispielsweise deine Bloggerkollegin Franziska anschaue frage ich mich, wo die Authentizität geblieben ist, von der immer gepredigt wird. Wenn die Bilder bei Instagram so stark bearbeitet sind, dass man die Person im Reallife nicht mehr wiedererkennt, dann läuft etwas falsch.

    • Danke 🙂 Ich finde, das sollte jeder für sich selbst entscheiden. Mir war nur wichtig in diesem Beitrag nochmal zu betonen, dass bei den Bildern natürlich getrickst wird und man sich das auf jeden Fall bewusst machen sollte!

  7. Hallo Vivi ich lese deinen Blog schon länger hab noch nie kommentiert doch heut muss das sein da ich es nicht gut find dass du schlecht über deine Blogger Kollegen redest und auch noch auf diese App aufmerksam machst. Ist kein guter Stil von dir vor allem wenn du den PR-Agenturen auch noch vorschreiben willst wie sie arbeiten sollen. Du hast soooo viele Follower auf Instagram. Wie schaffst du das??? Dein Account ist nicht megahammermässig und hat sich zuletzt verschlechtert und deswegen solltest du dich mehr auf Fashion focussieren und dich hinterfragen und mehr Trends setzen und nicht andere Blogs auf Instagram ausspionieren. Das ist meine Meinung. Ob mein schlechter Kommentar veröffentlicht wird???

    • Hallo Fashiongirl, erstmal danke für deinen Kommentar und auch das du meinen Blog öfters besuchst! Die Intention meines Blogposts ist es eher „Nicht-Bloggern“ bewusst zu machen, dass auf Instagram getrickst wird und das hammer Bilder und viele Follower nicht automatisch bedeuten, dass man Fame ist oder sonst dergleichen. Den PR-Agenturen möchte ich überhaupt nichts vorschreiben, aber wenn mich jemand fragt, dann sage ich natürlich schon wie ich passende Kooperationspartner heraussuchen würde. Schade, dass dir mein Account nicht so gut gefällt, ich versuche weiter daran zu arbeiten und mich zu verbessern 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.