Wie das Bloggen mein Leben beeinflusst

Das Bloggen – Was als kleines Hobby ganz im Geheimen begonnen hat, ist nun zu einer großen Leidenschaft herangewachsen, welches mein ganzes Leben beeinflusst. Ich bezeichne meinen Fashion Blog liebevoll als mein Baby und schenke ihm meine volle Aufmerksamkeit. Doch was bedeutet das eigentlich konkret?

Wie-bloggen-mein-Leben-beeinflusst-Blogger-Fashion-Blog-Modeblog-München-Munich-LMU-Universität

Das Bloggen hat mein ganzes Leben auf den Kopf gestellt

Wenn ich an mein früheres Ich zurückdenke, bin ich doch erstaunt, wie sich mein kompletter Tagesablauf, meine Gedanken, meine Taten – ach, eigentlich mein ganzes Leben Stück für Stück verändert hat. Klar, ich bin die selbe Person mit ihren Ecken und Kanten, doch alle meine Lieben, darunter Familie und Freunde, können bestätigen, dass durch das Bloggen ein Wandel stattgefunden hat – im positiven, wie im negativen Sinne. Ich finde es äußerst interessant, mich zu hinterfragen, was sich denn tatsächlich geändert hat und zähle euch nun 15(!) interessante Fakten auf.

15 spannende Fakten zu meinem Alltag als Blogger

  1. Guten Morgen Handy! Die erste Tat, nachdem mein Wecker geklingelt hat, ist es mein Handy in die Hand zu nehmen und zu checken, was ich über Nacht alles verpasst habe. Der Weg führt mich meist direkt zu Instagram. Dort scrolle ich durch meinen Home Feed, ärgere mich mal wieder über den Algorithmus und antworte anschließend auf Kommentare zu meinem letzten Bild. Danach springe ich weiter auf Facebook und zu meinen E-Mails.
  2. Höchste Zeit zum Antworten! Die E-Mails beanspruchen meist eine längere Zeit, die ich mir auch gerne nehme. Bis ich tatsächlich mein Bett verlasse, können schon mal ein bis zwei Stunden vergangen sein.
  3. Mein treuster Begleiter! Generell hänge gefühlt 24/7 am Handy. Mein Smartphone ist mein wichtigstes Werkzeug zum Bloggen geworden. Egal ob ich von unterwegs einen Beitragsentwurf erstelle, meine E-Mails checke, Fotos mache oder mich auf Social Media Apps herumtreibe, ohne mein iPhone wäre ich wirklich aufgeschmissen.
  4. Mein zweiter Liebling! Wenn ich nicht gerade am Handy hänge, dann mit Sicherheit am Laptop. Ich habe mir vor gut einem Jahr einen Mac Book Pro angeschafft und er befindet sich seitdem quasi in Dauerbenutzung. Dort schreibe ich die meisten meiner Beiträge, bearbeite meine Bilder über Lightroom, beantworte meine E-Mails und lese mir andere Blogs durch.
  5. Kreativität?! Zu Beginn meines Blogger Daseins fehlte mir oft die nötige Kreativität um Content zu schaffen. Mittlerweile spuken ständig neue Ideen in meinem Kopf, die ich mir alle in meinem Redaktionsplan notiere. Dich interessiert mein erster Fashion Post? Dann schau mal hier vorbei: Das erste Outfit auf meinem Fashion Blog
  6. Schnelligkeit?! Ich bin extrem schnell im Schreiben geworden. Das fiel mir auch schon in der Uni auf. Ich tat mir immer leichter Hausarbeiten in nur kurzer Zeit zu schreiben.
  7. Meine Sucht! Instagram hält mich Tag und Nacht auf Trapp. Nachdem sich die größte Interaktion auf meinem Instagram Profil abspielt und ich auch einige Klicks und Kooperationsanfragen über diese App erhalte, habe ich meinen Fokus die letzten Monate darauf gelegt. Und tatsächlich! Die Arbeit zahlt sich aus!
  8. „Kannst du mal eben schnell ein Insta Pic machen?“ Wenn ich mit Freunden, die nichts mit Bloggen oder Social Media am Hut haben, unterwegs bin, muss auf jeden Fall ein Instagram Foto gemacht werden. Tatsächlich hat so gut wie jeder meiner Freunde schon mal als Kameramann bzw. -frau hergehalten. Für die meisten ist das vollkommen in Ordnung und es macht ihnen sogar Spaß. Andere zeigen darin weniger Affinität und ich möchte natürlich niemanden zu etwas zwingen! Das zeigt sich letztendlich auch in der Qualität des Fotos.
  9. Shooting Time! Ich verabrede mich ein bis zwei mal die Woche zum Shooten. Je nachdem wie das Wetter mitspielt, können an einem Tag auch schon mal bis zu drei Outfits abgelichtet werden. Leider war das in letzter Zeit eher weniger der Fall. Es war nass, kalt und windig und ich hatte Mühe meine Haare in Zaum zu halten.
  10. Get to know! Durch das Bloggen habe ich mittlerweile so viele neue Menschen kennengelernt und es sind wunderbare Freundschaften entstanden, die ich nicht mehr missen möchte. Ich denke, das ist mit Abstand der größte Vorteil, den das Bloggen mit sich bringt! An dieser Stelle sind vor allem meine beiden Süßen Selin und Emma gegrüßt ♥
  11. Multitasking?! Es fällt mir schwer, mich nur auf eine einzige Sache zu konzentrieren. Oft switche ich von einem Thema zum Nächsten und versuche viele Dinge gleichzeitig zu erledigen.
  12. „Was steht heute an?“ Meine To-Do-Listen sind endlos lang und ich nehme mir am Tag mehr vor als ich jemals schaffen könnte. Mittlerweile ist das weniger frustrierend sondern eher motivierend für mich und ich denke, dass ich so mehr an einem Tag schaffe, als würde ich alles auf mich zukommen lassen.
  13. Wenn das Hobby zum Beruf wird: Ich bin stolz wie Oskar, dass ich mir mit meinem Blog mittlerweile meinen Lebensunterhalt finanzieren kann. Auch wenn die Zukunft noch ungewiss ist, kann ich das hier und jetzt genießen und mache das was mir am meisten Spaß macht!
  14. Blog Auszeit? Es gibt wirklich keinen einzigen Tag an dem ich mich nicht mit meinem Blog, Social Media & Co. beschäftige. Selbst meine Gedanken drehen sich ständig nur um meinen Blog und ich rede auch sehr viel darüber.
  15. Good night my dear! Und am Ende des Tages sitze ich so lange an meinem Handy (vor allem auf Instagram) bis mir die Augen zufallen..

Wie-bloggen-mein-Leben-beeinflusst-Social-Media-Handy-Iphone-Laptop

Mein Fazit zum Bloggen

Das Bloggen hat mein Leben nicht nur verändert, es hat es bereichert. Eigentlich wollte ich eine Pro und Contra Liste aufstellen, doch für mich ist einfach ALLES positiv. Ich denke, das liegt einfach im Auge des Betrachters. Also macht euch selbst eure Meinung. Ich kann nur jedem, der mit dem Gedanken spielt einen eigenen Blog zu starten, dazu raten es besser gestern als heute in Angriff zu nehmen. Schließlich macht das Bloggen so viel Freude 🙂

Was findet ihr am Bloggen gut und was eher weniger?

15 Kommentare

  1. Jens
    10. Mai 2017 / 12:21

    Super schöner Blog Post. Es ist toll zu erfahren, wie es hinter den Kulissen eines Blogger-Alltags aussieht.

  2. 4. März 2017 / 17:04

    Hi Vivian,
    Super interressanter Blogbeitrag, besonders für mich, da ich gestern erst einen Blog gestartet habe. Bis jetzt sind nur ein paar Blogbeiträge online, aber ich werde versuchen so wie du regelmäßig zu posten. Falls du möchtest kannst du ja auch einmal vorbeischauen. Nochmals vielen Dank, für die Motivation, die du mir durch deine Blog-Beiträge gibst !!! Mach weiter so ich wünsche dir alles gute für die Zukunft und freue mich schon auf den nächsten Blogbeitrag,
    Laura

    • Vivian
      4. März 2017 / 18:06

      Hi Laura!! 1000 Dank, das ist so süß von dir <3 Ich werde auf jeden Fall vorbeischauen 🙂

  3. 4. März 2017 / 16:17

    Sehr schöner und interessanter Post, wirklich toll das du dein Hobby zum Beruf machen konntest 🙂

    Liebe Grüße
    Jimena

    • Vivian
      4. März 2017 / 18:13

      Danke Liebes <3

  4. 3. März 2017 / 11:10

    Ich kann nur sagen, du hast Recht! Es gibt keine kleinen Blogs mehr, die sich selbst und ihre Art finden, sondern alle sind gleich mit hochprofessionellen Bildern ausgestattet. Ich selbst bin aktuell am überlegen, meinen kleinen Blog ‘Foxitastic’ aufzugeben, denn obwohl es mir immer sehr viel Spaß macht zu schreiben und ich stolz wie Schnitzel bin, wenn mal wieder ein Post online ist, merke ich einfach, dass ich zu viel Zeit damit vor dem Rechner verbringe. Ich sitze schon mit der Arbeit 8 Stunden vor dem PC und in der Freizeit möchte ich gerne etwas anderes tun. Gerade weil Leser auch mehr erwarten als einen Post in einem Monat, aber mehr lässt meine Zeit einfach auch nicht zu, auch wenn ich viele Ideen habe. Es ist schade, aber ich glaube, ich lese dann lieber die Blogs der anderen 🙂

    • Vivian
      4. März 2017 / 18:07

      Ich kann dich vollkommen verstehen, aber gib dein Baby nicht so schnell auf 🙂 Versuch einfach ein bisschen runterzufahren oder dich besser zu strukturieren. Genau das habe ich nämlich auch gerade vor!

  5. 2. März 2017 / 17:12

    Oh du süße Maus! Ich bin auch so froh, dich durchs Bloggen kennengelernt zu haben. Du bist mir wirklich sehr Ana Herz gewachsen 💕 Ich denke ich finde auch mit am Schönsten, dass man die Möglichkeit hat so viele neue Leute kennenzulernen! xx

    selinmina.com

    • Vivian
      4. März 2017 / 18:08

      Heheh 🙂 Ich bin auch so unglaublich froh!! Ich bin auch der Meinung, dass das die schönste Eigenschaft am Bloggen ist 🙂

  6. 1. März 2017 / 20:03

    Ein ganz toller Beitrag und spannend zu sehen wie der Allltag bei anderen Bloggern aussieht! Und auch die Gemeinsamkeiten! 😉

    Liebe Grüsse,
    Fiona
    http://www.toujoursstyle.com

    • Vivian
      4. März 2017 / 18:08

      Das freut mich! Danke Fiona <3

  7. 1. März 2017 / 13:55

    Ja, das glaub ich dir. Bei mir wird’s dazu noch ein bisschen dauern. Aber trotzdem ist das Bloggen auch für mich was total schönes. Du hast echt schöne Fotos auf deinem Blog. Wünsch dir was….
    LG JB Livia

    • Vivian
      4. März 2017 / 18:09

      Danke Livia 🙂

  8. 1. März 2017 / 11:09

    Punkt 1 habe ich mit dir gemeinsam. ich schaue auch zuerst bei Instagram nach und lade dann ein Bild hoch. meine Blogbeiträge plane ich Monat für Monat. Fotos machen ist bei mir schwierig, denn das macht meist meine Familie oder wer eben gerade zur Hand ist. :-*

    Melanie / http://www.goldzeitblog.de

    • Vivian
      4. März 2017 / 18:10

      Hehe 🙂 Der frühe Vogel fängt den Wurm würde ich mal sagen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.