Selfie Tod – ein gefährliches Spiel um das perfekte Foto

Habt ihr euch jemals Gedanken darüber gemacht, dass ihr bei einem Selfie bzw. Foto sterben könntet? Um ehrlich zu sein, ich nicht. Gerade als Blogger habe ich den Drang immer bessere Bilder aufzunehmen, die bei meiner Community gut ankommen. Doch was wenn dieses vermeintlich perfekte Foto dein Letztes war?

Fashion Blog München-Selfie-fotografieren-mit-iPhone

But first let me take a Selfie

Durch die Smartphone Area und dem damit einhergehenden Selfie Trend sind immer mehr Menschen auf der Jagd nach dem perfekten Foto. Sie wollen auffallen indem sie provozieren bzw. Erstaunen in die Gesichter ihrer Zuschauer bringen. Kaum zu glauben, aber dafür setzen sie oftmals ihr eigenes Leben leichtsinnig aufs Spiel. Obwohl ich mir dessen bewusst bin, hat mich dieses Thema nie sonderlich bei meiner Fotografie beeinflusst. Ich bin von „Natur aus“ ein sehr vorsichtiger Mensch und würde niemals auf die Idee kommen auf einen Wolkenkratzer zu klettern, nur um ein Selfie zu machen.

Lifestyle Blog München-Navagio-Beach-View-Shipwreck-Zakynthos

Bei diesem Foto könnte man meinen, dass ich direkt am Abgrund stehe… Keine Sorge es waren noch 3 Meter Abstand.

Navagio Beach View – eine gefährliche Touristenattraktion

Als ich vor kurzem in Zakynthos (Griechenland) war, wollte ich die besondere Sehenswürdigkeit, den Navagio Beach View, natürlich auf keinen Fall verpassen. Das ist ein Aussichtspunkt auf die Navagio Bucht, in der ein verrostetes Wrack inmitten des Strandes liegt. Ich habe mir die vielen Bilder auf Instagram angesehen und wollte dort unbedingt hin. Bis mich die Inhaberin unseres Hotels darauf aufmerksam gemacht hatte, dass ein paar Tage vor unser Ankunft SCHON WIEDER ein Tourist runtergefallen ist. Eine 22 jährige Amerikanerin war dort mit ihrem Freund, um das spektakulärste Foto zu schießen. Sie verlor ihr Gleichgewicht und fiel ca. 300 Meter in die Tiefe.

Nachdem ich davon erfahren hatte, war ich ziemlich ängstlich und habe in den Tiefen des Internets viele Berichte darüber gefunden, das dort ständig Touristen herunterfallen. Nichtsdestotrotz wollte ich mir mein eigenes Bild von der Lage machen, nur mit dem Unterschied das ich HYPER vorsichtig war.

Blogger München-Selfie-Navagio-Shipwreck-View-Zakynthos-Griechenland

Hier ist besser sichtbar, dass ich einen Sicherheitsabstand gehalten habe. Ich habe mich sogar hingesetzt, um keinesfalls aus dem Gleichgewicht zu kommen ^^

Der Selfie Tod

Ich frage mich, ob ich auch so vorsichtig gewesen wäre, wenn ich nicht davon gewusst hätte.. Der Selfie Tod ist ein Thema, dass wir bewusst im Hinterkopf behalten sollten. Auch wenn bisher vergleichsweise noch wenig Menschen daran sterben, so ist die Zahl bereits größer als die der Tode durch einen Hai. Wenn man die Geschichten der ahnungslosen Opfer hört, kann man nur den Kopf schütteln: Über die Sicherheitsabsperrung vom Machu Picchu geklettert; am äußersten Rande des Grand Canyon gestanden; mit geladener Pistole ein Selfie geschossen – die Liste ist endlos..

Das Problem dabei ist, dass die Bilder anschließend wirklich heftig aussehen können und die Personen im Nachhinein für diesen Mut (oder auch Dummheit) durch eine entsprechende Likezahl belohnt werden. Doch ist das Leben nicht wichtiger als ein doofes Foto? Leider sind wir oft selbst sehr unvorsichtig. Deshalb möchte ich mit diesem Beitrag einfach mehr Bewusstsein für dieses Thema schaffen.

Tipps für ein sicheres Selfie

So blöd es klingen mag, aber geht extrem gefährlichen Locations am besten aus dem Weg oder sichert euch entsprechend ab. Eigentlich erscheint es so logisch keine akrobatischen Verrenkungen an einem Abhang zu machen, während der Autofahrt zu fotografieren oder sich in der Nähe von Bahngleisen aufzuhalten. Außerdem könnt ihr die Selfiesticks daheim lassen – dadurch gerät man viel leichter aus dem Gleichgewicht als ohne. Meiner Meinung nach sollte wir stattdessen lieber „etwas“ Geld für eine Drone sparen. Die macht schließlich auch tolle Bilder in schwindelerregender Höhe 😉

You might also like

Vivian

5 Comments

  1. Mit dem Thema hatte ich mich schon länger nicht mehr beschäftigt, gut das du darauf aufmerksam machst!
    Ich finde es schon fast krank wie viel inzwischen für eine bestimmte Likezahl gemacht wird.
    Dein Foto ist wirklich schön, macht mir aber trotzdem ein wenig Angst (gut dass du dich hingesetzt hast)

    LG
    Antonia

    https://www.on-twos-own.com

  2. Es ist wirklich unglaublich was man da teilweise für Geschichten hört- ich frage mich immer wie man nur so leichtsinnig mit seinem Leben sein kann, nur für ein gutes Foto:(
    Ich bin auch immer um meine Sicherheit bedacht und würde mich zum Beispiel nie direkt an einen Abhang stellen! Sehr guter Beitrag, liebe Vivian- regt zum Nachdenken ab:))

    Liebste Grüße,
    Carolin von carisity.com

  3. Oh je, das ist ja wirklich ganz schön heftig. Man denkt wirklich nicht daran, dass man manchmal ziemlich waghalsige Aktionen für ein Foto in Kauf nimmt. Ich muss auch zugeben, dass ich da leider nicht immer so vorsichtig bin, sondern eher die Fraktion „Wird schon nichts passieren“. Der Selfie-Tod stimmt mich da aber echt ein bisschen nachdenklich und ich werde bei solchen gefährlichen Stellen in Zukunft wirklich besser aufpassen!

    Liebe Grüße, Caro :*
    http://nilooorac.com/

  4. Huhu Vivi,
    Mega guter und tiefgründiger Post. Darüber habe ich noch nie nachgedacht aber du hast recht. Mir kam sofort ein Bild von einer Frau in den Kopf, die an einem Abgrund eine *Bow and Arrow*-Figur macht, welches ich als Hintergrundbild auf dem Handy hatte. Jetzt denk ich erst drüber nach, wie lebensmüde das eigentlich ist:oo

    Sehr sehr guter Post!!

    Liebe Grüße
    Lisa xx von http://daiisyli.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.