Als ich gestern in der Früh aus dem Fenster geblickt habe, hat mich der Schlag getroffen. ALLES weiß – jetzt hat uns der Winter doch eingeholt. An Weihnachten über 15 Grad und 2 Tage danach alles voller Schnee und Eiseskälte – das ist doch verrückt! An Heiligabend hätte ich mich wirklich sehr über Schnee gefreut, jetzt hätte ich lieber wieder wärmere Tage, am besten gleich Frühling. Aber so ist das eben – das Wetter ist unberechenbar. Auch wenn ich nicht der größte Winterfan bin (da ich eine riesen Frostbeule bin), versuche ich mir den Winter “schönzureden”. Er begleitet uns schließlich noch einige Wochen. Diese weiße, funkelnde Landschaft sieht doch irgendwie ganz hübsch aus, solange man nicht vor die Tür geht und alles vom warmen Haus aus beobachtet. Außerdem  müssen jetzt doch die warmen Klamotten aus dem Kleiderschrank, ob sie wollen oder nicht. Nicht dass ich nicht sowieso schon dick eingemummelt herumlaufe, aber Handschuhe habe ich bisher wirklich vernachlässigt. Eigentlich hatte ich ja vor zu lernen, weil bei mir leider im Januar einige Klausuren anstehen, aber plötzlich hat sich meine kreative Ader gemeldet und ich hatte Lust meine schlichten Handschuhe etwas aufzuhübschen.       Dafür habe ich Ziernieten im eleganten Perlendesign gewählt. Das Anbringen ist wirklich kein Hexenwerk. Zuerst habe ich mir ein Muster überlegt und dieses mit einem Bleistift angezeichnet. Danach muss man nur noch die Nieten an die entsprechenden Stellen durch den Stoff stecken und die kleinen Metallzacken umbiegen. Wichtig ist die Zacken gut einzudrücken, sonst kratzt und piekst der Handschuh danach. Die Handschuhe sind jetzt definitiv ein kleiner Blickfang geworden! Die Nieten sehen sicherlich auch sehr schön an anderen Kleidungsstücken aus. Ich werde mich auf jedenfall noch etwas kreativ austoben! 😉 Nieten: Ebay Handschuhe: H&M Viel Spaß beim Nachmachen!

Beitrag ansehen

Hallo Welt, hier bin ICH! Ich heiße Vivian, bin 21 Jahre alt und komme aus dem wunderschönen München. Das ist nun mein aller erster Blogpost und ich bin so gespannt, wie sich das Ganze hier noch entwickeln wird! Ich verfolge schon seit längerer Zeit andere Blogs (überwiegend Fashion und Travel) und irgendwann kam bei mir der Wunsch auf, einen eigenen Blog zu starten. Es hat zwar einige Zeit gedauert, bis ich mich dazu durchringen konnte, aber besser jetzt als nie ^^ Eigentlich sollte sich der erste Post um meinen Urlaub in Mallorca drehen. Da ich aber noch nicht alle Bilder auf meinem Laptop besitze, möchte ich noch etwas warten. Aufgeschoben ist ja schließlich nicht aufgehoben 😉 Der heutige Beitrag handelt von dem alessandro Striplac. Das ist ein Nagellack, der mithilfe einer UV-Lampe ausgehärtet wird und dadurch 9 Tage lang auf den Nägeln halten soll. Das System erinnert mich sehr an die Gelac Nails aus Amerika – wahrscheinlich ist es sogar das Gleiche. Mit dem Starter Kit könnt ihr die Nägel ganz einfach zu Hause selbst machen und spart euch somit den teuren Nagelstudio Besuch. Im Starter Kit enthalten sind eine UV-Lampe, Reinigungspads, ein Korrekturstift, ein sogenannter “Twin Coat” und ein Farblack. Bei mir ist es die Farbe 27 Secret Red. Die Handhabung ist wirklich super einfach und geht wesentlich schneller, als bei “normalen” Nagellacken, weil die Nägel nur 60 Sekunden unter der UV-Lampe brauchen, um zu trocknen. Das ist definitiv ein sehr großer Vorteil, weil ich einfach zu wenig Geduld habe, ewig still zu sitzen, bis mein Nagellack endlich trocken ist und dann entstehen oft unschöne Tapper 😀 Aber ich denke ich bin da nicht die Einzige… Einen Haken hat die Sache allerdings und zwar den Preis. Das Starter Kit kostet 98,95 € und jeder zusätzliche Nagellack 16,95 €. Falls der Nagellack das hält, was er verspricht, ist der Preis aber vollkommen gerechtfertigt. Der Nagellack wird auch nicht wie gewöhnlich mit Nagellackentferner entfernt, sondern einfach nur abgezogen. Dafür gibt es zusätzlich ein Mittel, eine Art Öl, den sogenannten Peel-Of Aktivator, mit dem das noch einfacher sein soll. Dieser ist allerdings nicht beim Starter Kit dabei. Ich teste das Produkt jetzt erst noch eine Weile und dann werde ich natürlich auch meine Erfahrung mit euch teilen. Ich wünsche Euch einen schönen Wochenstart und liebe Grüße an alle, die auf meinem Blog vorbeischauen 🙂

Beitrag ansehen